Anton Erhart | Alkoholabhängigkeit

Sie können Anton Erhart für folgende Leistungen buchen:

Lesung
Prävention & Resilienz Für Jugendliche
Persönlicher Vortrag
Selbsthilfe

Lesung: In seinen Büchern, die überwiegend biografisch sind, schreibt Anton Erhart über seine Stationen in die Abhängigkeit. Außerdem erzählt er über ein Leben mit der Sucht und über Wege aus einem von Alkohol bestimmten Leben.

Prävention und Resilienz für Jugendlichen:

Und ich meinte, mir kann das nicht passieren“

Wo fängt Alkoholabhängigkeit an?

Woran erkenne ich, ob ich oder ein Freund/Freundin eine Abhängigkeit entwickelt?

Was ist wichtig und nötig, um gegen Sucht und Abhängigkeit gewappnet zu sein?

Was kann ich tun, um mich aus dem Griff der Sucht zu befreien?

Welche Hilfen gibt es im Hilfesystem?

Darauf gibt Anton Erhart Antworten

Persönlicher Vortrag:

Ein Alkoholiker erzählt“

In seinen Vorträgen erzählt Anton Erhart seine persönliche Lebensgeschichte und schildert den schleichenden Prozess in die Abhängigkeit und das Leben mit der Sucht.

Er beschreibt aber auch seinen Weg während der Therapie und das Leben danach.

Selbsthilfe:

Als Leiter einer „Motivationsgruppe“ bei einer Suchtberatungsstelle hat Anton Erhart in den letzten Jahren Erfahrungen gesammelt. Er begleitet Menschen auf den Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Hintergrundwissen über Suchterkrankungen, Therapieformen und unterschiedliche Lösungsansätze für eine zufriedene Abstinenz kann er anschaulich, prägnant und einfach erklären, sowie Hilfe zur Ausbildung einer Selbsthilfegruppe leisten.

Mein Name ist Anton Erhart und ich wurde 1964 im Allgäu geboren.
Aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof in einem kleinen Dorf. Nach 9 Jahren Schule machte ich eine Ausbildung zum Mechaniker von 1979 bis 1983.
In dieser Zeit begann ich erst gelegentlich, später regelmäßig und viel, Alkohol zu trinken. Der Stoff machte mich locker, überdeckte Ängste und Schüchternheit. Er half mir zu entspannen, zu vergessen und zu verdrängen.
Ich gewöhnte mich daran, täglich zu trinken und die daraus resultierenden Probleme in der Berufsschule, der Familie und bei der Arbeit wollte ich nicht wahrhaben und trank deshalb weiter.
Ausgestattet mit zu wenig Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen stolperte ich von einer Katastrophe in die nächste.
Straffälligkeit, Knast, Leben auf der Straße waren die Folgen.
1987 ein neuer Start in Norddeutschland, Heirat, Familiengründung – doch der Alkohol begleitete mich weiter.
Erst 1996 fand ich den Weg in eine stationäre Therapie und bin seither zufrieden trocken.
Seit 1997 alleinerziehender Vater, 2004 mit dem Rauchen aufgehört, 2006 erste Taschenbücher veröffentlicht und 2008 begann ich Vorträge zu halten. Im gleichen Jahr machte ich meine Suchthelferausbildung.
Seit 2010 bin ich hauptberuflich in der ambulanten Betreuung abhängigkeitskranker Menschen tätig und seit 2012 auch ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der örtlichen Fachstelle Sucht. Dort leite und moderiere ich die so genannte „Motivationsgruppe“.

In meinen Vorträgen erzähle ich meine persönliche Geschichte und verdeutliche allgemeine Abhängigkeitsentwicklung.
Mögliche Wege aus der Abhängigkeit erkläre ich anschaulich und auch hier nehme ich meine Erfahrungen mit der Suchtberatung, stationärer Therapie und die Zeit danach, um den Zuhörern verständlich zu machen wie ein Verabschieden aus der Sucht möglich ist.
Ich gebe Antworten auf die Fragen:

  • Wo bekomme ich Hilfe und Unterstützung?
  • Welche Therapieformen gibt es und was findet dort statt?
  • Wie funktioniert eine zufriedene Abstinenz?
  • Wie komme ich vom Sollen zum Wollen?

Darauf gebe ich meine Antworten.

Heute lebe ich eine zufriedene Abstinenz und kann mich für meine gewonnene Freiheit begeistern.
Abstinenz bedeutet für mich nicht Verzicht und Verlust, sondern ein Zugewinn an Lebensqualität.

Wenn Sie Interesse haben, Anton Erhart als Experte zu sich einzuladen oder zu interviewen, kontaktieren Sie die F. Foundation.

Presse