Celia Elsdörfer I Magersucht & Bulimie

Sie können Celia Elsdörfer für folgende Leistungen buchen:

Workshop
Persönlicher Vortrag
Therapie & Coaching
Selbsthilfe

Meine „aktive“ Zeit mit Magersucht und Bulimie liegt schon über 20 Jahre zurück. Und auch wenn ich sagen kann, das ist Vergangenheit, so spielt die Vergangenheit immer wieder eine Rolle. In meinem Denken, in meinen Gedanken, gerade in hartnäckig verbleibenden Suchtgedanken, die mir das Leben schwer machen. Nein, Rückfälle gibt es als solche nicht, aber Situationen, in denen ich merke, die vermeintliche Sicherheit alter Gewohnheiten will mal gerade wieder in mein Leben hinein. Und dann bin ich auch froh, mich aus der Sucht herausgearbeitet zu haben und mit den davon übrige gebliebenen Gedanken gut umgehen zu können. Nicht immer ganz gleich, aber ziemlich immer überhaupt.

Und weil ich nur zu gut weiß, dass Suchtgedanken auch nach der Sucht immer noch intimen Vertrautenstatus besitzen können, arbeite ich mit ehemaligen Essgestörten um genau die schwierigen Situationen im Alltag, die einen einen Rückwärtsgang nahelegen, anzusehen und dafür andere Strategien zu entwickeln.

Dabei hilft mir eben genau meine eigene Suchterfahrung. Kurz vor meinem 2. Juristischen Staatsexamen wollte ich mir etwas Gutes tun. Und mir fiel da eben nichts Besseres als eine Diät ein. Die sich dann verselbständigte. Ich nahm in einem 2-Kilo-Puffer-Rhythmus kontinuierlich ab, bis ich – von fast 60 Kilos – im Rahmen eines halben Jahres fast nur noch 40 Kilos wog. Als ich entdeckte, was ich „habe“, wollte ich da zwar schnell hinaus, aber der Weg mit Schreiben und der Hilfe einer Selbsthilfegruppe dauerte dennoch dreimal so lang, wurde dann von mir für Jahre weggepackt, dann wieder aufgenommen, wobei mir auch meine Coachausbildung half.

Aus den Anfangsjahren meiner anwaltlichen Tätigkeit, in der ich in einem Verein zu Reintegration drogenabhängiger Kinder/Jugendlicher arbeitete (Brucker Weg), weiß ich, wie wichtig eine Nachsorge nach Therapie ist. In meiner ehrenamtlichen Arbeit bei Cinderella, einer Beratungsstelle für Essstörungen aller Arten, arbeite ich mit Ehemaligen in der Gruppe dolce vita. Eben im Wissen, dass das Leben außerhalb und nach der Therapie nicht sofort einfach ist. Es in Stressmomenten manchmal einfacher zu sein scheint, dem Suchtsog nachzugeben, als sich der eigenen Verantwortung für das Leben zu stellen und zu sagen: ich will mein Leben leben.

In der Gruppe ist jeder willkommen, egal wie lange er von der Sucht weg ist, oder eben noch oder doch nah dran ist. Manche merken, es bedarf einer noch intensiveren Unterstützung, manche bekommen Appetit aufs eigene „Fliegen“. Wir reden nicht nur über essen und nicht essen, und über das Gewicht, sondern eben auch über die Gedanken, die uns einengen und klein machen können, die uns beschränken und uns nicht erlauben uns so zu zeigen wie wir sind. Und das natürlich nicht nur in Essenssituationen.

Und davon inspiriert führe ich einen Blog zum Thema Gewicht halten. Um allen Abnehmwilligen die Hintergründe, die Gefahren, die mit dem Wunsch abzunehmen verbunden sein können, wahrnehmen zu lassen, aber auch damit sie die Inspiration, die Impulse, die aus dem eigenen Schmerz, aus dem sich selber Ansehen entstehen können, zu sehen.

Mir geht es darum, sich sein eigenes Denken, dass einem das Leben oft viel schwerer macht, als die eigenen Kilos, anzusehen, zu korrigieren, anzupassen, neu zu wählen. Und genau darin zu unterstützen ist mir eine Herzensangelegenheit.

  • Jahrgang 1965
  • Beginn Magersucht und Bulimie ca. 1993
  • 2. juristische Staatsexamen 1994
  • Zulassung als Rechtsanwältin 1995
  • Ausbildung zum systemischen Berater und Coach 2012
  • Bücher zum Thema: entspannt essen
  • Ehrenamtliche Arbeit bei Cinderella Gruppe dolce vita
  • Coachings zum Thema „Essverhalten nach der Therapie“
  • Vorträge u.a. zum Thema meine Gedanken über mein Gewicht