Fabian Weihrauch / Alkoholprävention

Sie können Fabian Weihrauch für folgende Leistungen buchen:

Schulung
Vorträge
Suchtprävention in Schulen und Betrieben

Schulung von Mitabeitern

 

Mein Name ist Fabian Weihrauch und ich wurde am 11.05.1985 in Eberswalde geboren.

bis zu meinem 23 Lebensjahr habe ich so ziemlich alle Drogen (ausser Heroin und Crack) zu mir genommen und war dem Alkohol verfallen. Die tägliche Menge summierte sich bis auf 1,5 Flachen Schnaps täglich.

Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt im April 2008 wurde mir seitens der Ärzte angeraten meinen Alkoholismus in den griff zu bekommen. Wie wahrscheinlich jeder andere auch war ich der festen Überzeugung alles im Griff zu haben. Im August 2008 wollte ich mir dann selbst beweisen das ich ohne Alkohol leben kann und bin morgens um 3 Uhr kläglich an einer Tankstelle gescheitert nachdem ich mir eine Flasche Rotwein (Rosenthaler Kadarka) eingehämmert habe. Gott sei Dank kam mir in diesem Augenblick die Selbsterkenntnis, das ich es nicht mehr im Griff habe.

Am 03.11.2008 wurde ich durch meinen Bruder in die Entgiftungseinrichtung Freundenholm-Ruhleben bei Plön eingeliefert, am 02.11.2008 hatte ich das letzte mal in meinem Leben Alkohol getrunken. Es folgte eine 3 wöchige Entgiftung mit anschließender Langzeittherapie von 4 Monaten und weiteren 4 Monaten Nachsorge in meinem Heimatort.

2010 beendete ich mein Diplom/Bachelor Studium mit der Thesis: Alkoholsuchtprävention in Freiburger Betrieben

Danach war ich 8 Jahre Selbstständig in der Finanzdienstleistung und baute mir nebenbei ein Netzwerk in der Suchtprävention auf. Ich bin Dozent an der Dualen Hochschulen Baden-Würrtembergs für die Bereiche Mitarbeiterführung/Umgang mit abhängigen Mitarbeitern und Handelsmanagement. Des Weiteren arbeite ich fest für einen der Größten deutschen Lebensmitteleinzelhändler im Bereich der Suchtprävention und gebe jährlich rund 40 Schulungen für Auszubildende, Angestellte und auch Führungskräften. Weitere andere Unternehmen buchen mich regelmäßig für ihre Mitarbeiter.

Mein Motto lautet:

Aufmerksamkeit und Emotion schafft Erinnerung, Erinnerung schafft Lernerfolg!

Mein persönliches Ziel ist es Menschen die Krankheit Alkoholismus zu erklären und präventiv zu wirken. Es geht mir darum einen Alkoholiker zu erklären um Ihn für sein Umfeld verständlicher zu machen, somit können die Menschen den betroffene besser unterstützen im Privaten sowohl als auch im beruflichen Kontext.