Jesse Dean | Co-Abhängigkeit & Legal Highs

Sie können Jesse Dean für folgende Leistungen buchen:

Schulung
Persönlicher Vortrag
Prävention & Resilienz Für Jugendliche
Workshop

Schulung: Wirkungsbereich von Suchtkranken.

Ein Suchtkranker wirft einen riesen Schatten über seine Umgebung. Jesse Dean führt Teilnehmer in den Schatten, damit sie sehen können wer noch unter Suchtmittelmissbrauch leidet. Viele sind entsetzt zu erfahren, dass sie auch betroffen sind, ohne es zu wissen.

Persönlicher Vortrag: „Schlecht angefangen muss nicht schlecht enden!“

Jesse Dean erzählt von seinen ersten 19 Jahren seines Lebens, sein Aufwachsen mit Drogen, Gewalt und Alkohol-Exzesse. Er erzählt von den Beobachtungen und Selbstkenntnisse die nötig waren, um sein Leben in den Griff zu bekommen. Mit gnadenloser Offenheit gewährt er seinen Zuhörer Einblicke in die geheime Welt von Suchtkranken.

Prävention & Resilienz für Jugendliche: „Sei kein Opfer!“

Mit regen Diskussionen und Austausch, erkennen junge Menschen neue, oft unterschätze Suchtmittelformen und die damit verbundene Gefahren. Alltagssituationen werden durch Rollenspiele dargestellt. Junge Menschen können dabei ihre eigenen Strategien entwickeln, Gefahren und Gruppenzwang zu erkennen und zu vermeiden.

Workshop: Intervention

Jesse Dean zeigt, dass konstruktive Gesprächsführung mit Suchtkranken viel einfacher ist, als man vermutet. Durch Rollenspiele und Übungen lernen Teilnehmer die Angst zu überwinden. Co-Abhängigkeit und die Rolle von Angehörigen werden gemeinsam in Gesprächen deutlich gemacht, damit Angehörige effektive Interventionsstrategie entwickeln können.

Mein größter Wunsch war es zu einer normalen Familie zu gehören. Eine typische Familie mit Mutter, Vater und Geschwister alle zusammen und glücklich. Anstatt normale Eltern bekam ich 17-jährige Hippies, die regelmäßig Alkohol und Drogen missbrauchten. Zusammen mit meinen Eltern nahm ich auch alles was zu der Zeit aktuell war. So kam es dazu, dass ich Alkohol und Drogen missbrauchte bevor ich überhaupt Fahrrad fahren konnte.

Ich war meist auf mich alleine gestellt und musste lernen die alltäglichen Dinge zu meistern. Meiner Eltern fanden es toll, dass ich so selbstständig und unkompliziert war. Es ist aber auch anderen Personen aufgefallen, dass ich meistens ohne Aufsicht unterwegs war und somit bin ich mehrere Mal das Opfer von Missbrauch geworden. Es gab niemand an dem ich mich wenden konnte, also lernte ich nach und nach diese Situationen zu vermeiden.

Mein Vater kam und ging, aber irgendwann kam er nicht mehr. Dafür kam ein Stiefvater und mit ihm Gewalt und Terror in meinen Leben. Durch seinen Alkohol und Drogenmissbrauch war er sehr unberechenbar. Er schlug meine Mutter und mich oft ohne erkennbaren Grund. Ich lebte in ständiger Angst und Abscheu vor seinen Schikanen. Ich fragte meine Mutter häufig, warum sie sein Verhalten tolerierte und sie nahm ihn immer in Schutz. Ich begann meine Mutter zu hassen, weil sie mich ihm schutzlos auslieferte.
Mit 12 entdeckte ich für mich die Vorteile von extreme Aggression. Während einer Schlägerei legte sich in meinen Kopf einen Schalter um und ich habe wild zugeschlagen. Meiner Gegner habe ich schwer verletzt. In nachhinein ist es mir klar, dass es für mich ein Wendepunkt war. Ich verwandelte mich von Opfer zum Täter. Ich regelte danach jeden Konflikt und Auseinandersetzung mit Schlägen. Ungefähr zur selben Zeit, als ich die Schutzfunktion von extreme Aggression entdeckte, begann ich Drogen von meinen Eltern zu klauen und diese an meine Freunde zu geben. Meine Gewaltbereitschaft und Zugang zu Drogen schaffte mir großes Ansehen in meiner Clique. Ich hatte meinen Weg gefunden; Gewalt, Drogen und eine totale Missachtung für meine Zukunft oder eigene Sicherheit. Ohne Führung oder Aufsicht von meinen Eltern bin ich über die nächsten Jahre komplett außer Kontrolle geraten. Ich bin so oft verhaftet worden, dass ich heute nicht mehr weiß wie oft noch wofür. Unzählige Schlägereien, Verletzungen, Drogen und Verbrechen bestimmten meinen Alltag. Ruhe und Frieden kannte ich nicht.

Aber über die Jahre ist mir langsam klargeworden, dass ich genau so dreckig und asozial werde wie meine Eltern. Diese Erkenntnis hat mich so gestört und mit Selbsthass erfüllt, dass ich mich beim Militär freiwillig gemeldet habe, um die Chance zu haben mich von allem zu trennen. Mit 19 habe ich Familie, Freunde und Umgebung ein für alle Mal hinter mich gelassen um ein neues Leben anzufangen.

Es dauerte viele Jahren bis ich halbwegs normal mit anderen Menschen umgehen konnte und ich schätze, ich werde niemals einen „normalen“ Zustand erreichen. Ca. 20 Jahren nach meinem Bruch mit meinem selbstzerstörerischen Lebensstil habe ich Suchtprävention entdeckt und mir war sofort klar, dass ich dies machen muss. Suchtprävention gibt mir die Möglichkeit aus meinen eigenen negativen Erfahrungen positives zu bewirken und somit anderen Menschen vor meinem Schicksal zu wahren.

Wenn Sie Interesse haben, Jesse Dean als Experten zu sich einzuladen oder zu Interviewen, kontaktieren Sie die F. Foundation.

Videos von Jesse Dean

folgen in Kürze

Termine:

 

Auszubildende Workshop Suchtprävention am 31.03.2016
Mainsite GmbH & Co. KG 63784 Obernburg/Bayern

Fachtagung „Suchtprävention schafft Sicherheit“ vom 02-04.05.2016
BG Rohstoffe und chemische Industrie 35321 Laubach/Hessen

Auszubildende Workshop Suchtprävention
am 07.09.2016  Fa. Veritas AG 63571 Gelnhausen/Hessen

Regionales Tagesseminar für Führungskräfte
am 29.11.2016 Papierfabrik Adolf Jass GmbH & Co. KG 36039 Fulda/Hessen

Regionales Tagesseminar für Führungskräfte
am 05.12.2016 Papierfabrik Adolf Jass GmbH & Co. KG  36039 Fulda/Hessen

Regionales Tagesseminar für Führungskräfte am 12.12.2016
Papierfabrik Adolf Jass GmbH & Co. KG 36039 Fulda/Hessen

 

Auszubildende Workshop Suchtprävention am 17.01.2017
Papierfabrik Adolf Jass GmbH & Co. KG 36039 Fulda/Hessen

Auszubildende Workshop Suchtprävention am 08.02.2017
Papierfabrik Adolf Jass Schwarza GmbH 07407 Rudolstadt/Thüringen

Auszubildende Workshop Suchtprävention
am 11.04.2017 Mainsite GmbH & Co. KG 63784 Obernburg/Bayern

F Foundation: Treffen In Göttingen
Am 04.06.2017

Auszubildende Workshop Suchtprävention
am 06.09.2017 Fa. Veritas AG 63571 Gelnhausen/Hessen

Jugendarresteinrichtung in Gelnhausen zu Besuch.  18/09/2017

Auszubildende Workshop Suchtprävention am 13.11.2017
SV Sparkassenversicherung AG 68615 Mannheim

F Foundation: Suchtprävention und Infoveranstaltung von  Ex-Süchtigen am 23.02.2018 ParkHotel Fulda Goethestraße 13, 36043 Fulda

Auszubildende Workshop Suchtprävention am 27.03.2018
Mainsite GmbH & Co. KG 63784 Obernburg/Bayern