Die Foundation

Die F. Foundation ist eine Schnittstelle zwischen Forschung, Politik und Gesellschaft. Wenn es um Sucht und Drogen geht, werden Debatten immer noch sehr ideologisch und eindimensional geführt. Dabei haben Medizin, Sucht- und Gehirnforschung in den vergangenen Jahrzehnten Erkenntnisse gewonnen, welche eindeutig zeigen: Wir brauchen einen neuen Umgang und bessere Aufklärung im Bereich des problematischen Konsums, der Abhängigkeitserkrankungen und der Sucht.
Damit diese wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Entwicklungen in der Drogen-, Gesundheits- und Sozialpolitik führen, müssen wir von einer Glaubensdebatte hin zu einem evidenzbasierten Diskurs. Und es braucht Organisationen, die die Wissenslücken in Politik und Gesellschaft schließen, damit erforderliche Neuorientierungen mehrheitsfähig werden.

Um dies zu erreichen, initiieren wir einen Perspektivwechsel mit Blick auf den Suchtbegriff, setzen uns für die Entstigmatisierung von Betroffenen ein und fördern einen erkenntnisorientierten Diskursansatz. Ferner entwickeln wir Konzepte, um das sehr komplexe und vielschichtige Thema Sucht in die Bevölkerung zu transportieren, ohne dabei Angst zu schüren oder moralisch aufgeladene Argumente einzusetzen.

Die F. Foundation bietet allen eine Plattform, die in der Debatte etwas beizutragen haben und die Erkenntnisgewinn wünschen. Dahinter steht ein Team, das neben Sucht- und Medienexperten, auch aus Journalisten und Medizinern besteht.

Darüber hinaus unterstützen uns die F. Angels mit ihren Erfahrungen und ihrer Expertise. Sie haben selbst jahrelang intensive Erfahrungen mit den Problemen und Potenzialen von Konsum und Sucht gemacht und dabei sehr unterschiedliche Wege erprobt sowie individuelle Lösungen gefunden.